Search

Turnerschaft Germania im MK

Sport und Lebensbund

 

Klimawandel und Klimavariabilität

von Dr. Stephan Dietrich

Teil I des aktuellen Assessment Reports AR5 des UNO-Klimarates International Panel on Climate Change (IPCC), des UNO-Klimarates fasst die physikalische Basis des Klimawandels zusammen. Dabei haben 209 Leitautoren aus 39 Ländern mitgearbeitet, außerdem über 600 weitere Autoren. Daneben haben 50 Fachleute die Begutachtung geleitet. Insgesamt wurden für den Bericht rund 9.200 Fachaufsätze zitiert.

Weiterlesen...

Silberhochzeit in Portugal

von Martin Biesel

Matthias Fischer, derzeit in Lissabon wohnhaft, ist seit 25 Jahren mit Maria Madalena aus Portugal verheiratet. Dies war für einige Bundesbrüder ein wichtiger Anlass, sich in das Herkunftsland der schönen Portugiesin zu begeben. Maria Madalena arbeitet übrigens als Chef de Cabinet für den portugiesischen Außenminister, sie ist portugiesische Diplomatin. Deswegen war die Silberhochzeit auch eine Feier der schönsten Seite des vereinigten Europas.

Weiterlesen...

Ungewöhnliche Frauenbilder für ein staunendes Publikum

von Fina Geschonneck

Frauen – nur leicht bekleidet, anmutig und wunderschön, mit herausforderndem Blick, anzüglich oder doch schmeichelnd. Das Germanenhaus in der Bonner Argelanderstraße ist am Samstag, den 5. Mai 2012, fest in der Hand des weiblichen Geschlechts. Die Künstlerin Astrid Bergmann, Ehefrau des Altherren Bernd Bergmann, zeigt ihre Werke in einer Vernissage anlässlich des Stiftungsfestes einem staunenden Publikum.

Weiterlesen...

Von Burg Pyrmont zur Burg Eltz in der Eifel

von Ulrich Ernst

Ein Extra-Lob auf eine Germanen-Aktivität? Ja, das ist es sicher wert! Unsere Turnerschaft hatte alle Bun­desbrüder und ihre Begleitungen vom 3. bis zum 5. Mai zur traditio­nellen Frühjahrswanderung in der Eifel eingeladen, zum wiederhol­ten Male organisiert von Bundesbruder Dieter Pfingsten zu einer Wande­rung.

Weiterlesen...

Ski 2012: Warum einfach, wenn’s auch kompliziert geht?

von Ralf Breitgoff

„Der Rollef sitzt immer da, wo vier sitzen!“ Es sind solche, im ersten Moment banal wirkende Erkennt­nisse, die den alljährlichen Skiur­laub der Germanen zu einem High­light werden lassen. Nicht dass es wirklich verwunderlich wäre, dass sich eine siebenköpfige Gruppe selten in genau zwei gleichgroße Hälften teilen lässt. Allerdings gibt sich der Germane im Allgemeinen ebenso selten mit einfachen Ant­worten auf einfache Sachverhalte zufrieden.

Weiterlesen...